‚Ropes‘ by Moneyless

Die geometrischen Skulpturen von Teo Pirisi aka Moneyless erscheinen im ersten Moment als grafische Elemente und nicht als dreidimensionale Gebilde im freien Raum. Der Künstler installiert die Figuren aus Kordeln und Schnüren in einer Naturszenerie rum um San Francisco und Oakland und fotografiert diese anschliessend – die filigranen Gebilde scheinen dabei frei in ihrer Umgebung zu schweben.

‚My shapes are reduced to the minimum, at the same time they carry some kind of an intense tension, an invisible movement; most of my patterns hide multiple visions and different perspectives. I think my art now speaks through geometry.‘

All images © Teo Pirisi

via minimalissimo.com